Ausflüge

Breitenberg heißt der Hausberg von Leifers, an dessen Hängen sich Dutzende Spazier- und Wanderwege entlangziehen. Deshalb raten wir jedem, die Entdeckungsreise per pedes vor unserer Haustür zu starten – und von hier hinein in den Naturpark Trudner Horn und in die Dolomiten.

Besonders empfehlenswert ist auch der Höhenweg, der an Leifers vorbeizieht. Und nicht nur an Leifers, kann man über den Höhenweg doch auch Deutschnofen im Eggental erreichen.

Ein Klassiker ist schließlich auch der Pilgerweg, der Leifers mit dem jährlich von mehr als hunderttausend Menschen besuchten Kloster Weißenstein verbindet. Er ist einer der ältesten und meistbegangenen Pilgerwege in Südtirol und nicht nur spirituell, sondern auch landschaftlich eine Offenbarung.

Ausflüge

Zur Kapelle auf dem Peterköfele

Weg Nr. 1 – Höhenunterschied: ca. 180 m – Dauer: 25 min. – Ausgangspunkt: Pension „Zur Pfleg“

In der Nähe von Haus Emmaus, dem ehemaligen Gasthof Moser am Eingang ins Brandtal, beginnt Weg Nr. 1, der bis zum Kloster Weißenstein führt. Nach etwa 15 Minuten kommt man zu einer langgezogenen Kurve nach links, von der rechts ein schmaler Weg abzweigt. Ihn schlagen wir ein, um schon nach wenigen Minuten die Kapelle auf dem Peterköfele zu erreichen. Hier stand im 12. Jahrhundert die Burg Liechtensteiner, von der heute nur mehr ein Brunnen und ein paar Befestigungsmauern zu sehen sind. Der Blick vom Peterköfele hinab ins Tal ist jedenfalls atemberaubend.

Pilgerweg zum Kloster Weißenstein

Weg Nr. 1 – Höhenunterschied: 1260 m – Dauer: ca. 4 Stunden

In der Nähe von Haus Emmaus, dem ehemaligen Gasthof Moser am Eingang ins Brandtal, beginnt Weg Nr. 1, der bis zum Kloster Weißenstein führt. Dieses gilt als eines der wichtigsten Pilgerziele in ganz Südtirol und wurde 1988 von Papst Johannes Paul II. besucht. Der Weg. Nr. 1 folgt dem alten Kreuzweg, der Ausblick ins Tal ist beeindruckend. Auf einer Höhe von rund 700 Metern führt der Weg bei Station 3 des Kreuzweges hinein ins Brandtal, rechts zweigt hier ein nicht markierter Weg zu den Höfen Gschlößler und Buchner ab, von wo aus man wieder den Weg nach Weißenstein erreichen kann. Rund zwei Stunden nach dem Start in Leifers kommt man am Gasthof Halbweg (967 m.ü.d.M., im Sommer geöffnet) vorbei. An der 9. Station hat man erneut die Wahl: entweder zweigt man von hier ins malerische Dorf Petersberg ab, das man nach etwa 3,5 Stunden nach dem Start erreicht, oder man hält sich auf Weg Nr. 1 und gelangt nach etwa 15 Minuten zum ehemaligen Gasthof Munter, um gleich dahinter die Straße Deutschnofen-Petersberg zu überqueren. Weiter bergauf geht’s dann bis hinauf zum Kloster auf 1521 Metern Seehöhe, das nicht nur ein Pilgerziel ist, sondern auch eine Aussichtskanzel, von der man einen herrlichen Dolomitenblick genießt.

Über den Breitenberg zum Wölfhof und nach Deutschnofen

Wege Nr. 11 und 12 – Höhenunterschied: ca 1100 m – Dauer: ca. 3,5 Stunden

Vor dem Hotel Baum schlagen wir Weg Nr. 11 ein und gehen steil bergauf, immer wieder die Straße auf den Breitenberg querend. Rund eineinviertel Stunden lang wandern wir durch schattige Wälder und erreichen schließlich die Steinerhöfe (710 m). Hier können wir Atem schöpfen und den herrlichen Blick über Leifers und das Südtiroler Unterland genießen. Der Weg wird nun einfacher, er schlängelt sich den Tschuegg-Bach entlang weiter durch die Wälder, bevor man nach weiteren eineinhalb Stunden zum Wölflhof (1290 m) kommt. Von hier nehmen wir nun Weg Nr. 12 und erreichen nach weiteren 40 Minuten Deutschnofen (1355 m), den Hauptort des Regglberges.

Durch das Brandtal nach Deutschnofen

Weg Nr. 5 – Höhenunterschied: ca. 1100 m – Dauer: ca. 3,5 Stunden

Über das Haus Emmaus hinaus hält man sich stets auf der Fahrstraße und gelangt zum Gasthaus Mühle, das auch im Auto erreichbar ist. Hier geht’s auf Weg Nr. 5 weiter, einem Plattenweg, der bis zum ehemaligen Verladeplatz einer Fluoritmine führt und von dort weiter durch die Wälder bis zum Hacklhof. Weiter bergauf erreicht man das Hochplateau, auf dem auch Deutschnofen liegt. Von hier aus genießt man ein herrliches Panorama, etwa vom Hotel Obkircher auf 1430 Metern aus. Wer den Rückweg nicht mehr zu Fuß zurücklegen will, kann bequem den Linienbus nehmen.